Lange Pause seit dem letzten Segelabenteuer, viel zu lange. Endlich mal wieder raus aus der hitzigen Stadt. Seit Wochen kochen die Straßen, Berlin ächzt, platzt aus allen Nähten. Abwechslung muss her.

Am Liegeplatz angekommen, riecht es nach Sommer, Strand und Freiheit. Die Luft ist warm, aber angenehm. Seeluft eben. Der Hafen ist voll, die Saison voll im Gange. Mittlerweile gesellen sich zu den Ferienurlaubern reichlich Camper aus ganz Europa hinzu. Dennoch sind alle gelassen und entspannt. Keiner auf der Flucht, niemand in Hektik. Genau richtig zum abschalten.

Es bleibt lange hell, die Stimmen der Crews verstummen erst spät in der Nacht. Ein Indikator für den baltischen Sommer. Einfach schöne Stimmung.

Am Samstag Morgen laufen wir aus, wollen die Zecheriner Brücke um 12:45h passieren und dann weiter den Pennestrom zum Weißen Berg. Einer der schönsten Ankerplätze um Usedom. Karibikflair. Passieren sie brav mit ca. 20 weiteren Yachten pünktlich, drehen aber später um. Wind genau auf die Nase. Im Grunde hätten wir unter Maschine das Ziel auch erreicht. Aber keine Lust. Was soll’s.

Am frühen Abend liegen wir ruhig vor Anker. Kaum festgemacht geht es ab ins kühle Nasse. Wobei “kühl” ist relativ. Das Haff wärmt sich schnell und lange auf. Beiboot Dax ist betriebsbereit. Paddeln später in den Abend. Hähnchencurry & Reis aus der 2 Sterne Kombüse. So könnte es immer weitergehen.

Der Sonntag ist noch wärmer, eincremen Pflicht! Um Heringsdorf ist viel los in der Luft, der Himmel brummt. Für Abwechslung sorgen Mustang und Spitfire von Hanger10.de based in EDAH und viel in der Luft. Kreuzen im Haff, der Wind bläst angenehm und konstant aus NNE mit 3 Windstärken. Durch die Genua liegt Ahti satt im Wasser, machen in Spitze 5,5kt Fahrt, 20-30° Krängung. Gutes Ergebnis bei dem Wind! Bis nächste Woche.